schriftgröße A A A

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen zum

Thema Palliative Care

Was bedeutet Palliative Care?

Von „Pallium“ (lat.): Mantel und „Care“ (engl.): umsorgen. Palliative Care ist eine Behandlung zur Linderung von Krankheitszeichen (Symptomen), die ergänzend zur kurativen Therapie eingesetzt wird, die die Ursachen der Krankheit behandelt. In der palliativen Pflege werden psychosoziale Aspekte und spirituelle Bedürfnisse ebenso einbezogen wie die Erleichterung körperlicher Schmerzen und Störungen aufgrund von Krankheit oder Komplikationen des fortgeschrittenen Krankheitsstadiums.

Was ist Palliativ-Medizin?

Die Weltgesundheits-Organisation WHO definiert 2002: „Palliativ-Medizin ist ein Ansatz zur Verbesserung der Lebensqualität von Patienten und ihren Familien, die mit den Problemen konfrontiert sind, die mit einer lebensbedrohlichen Erkrankung einhergehen, und zwar durch Vorbeugen und Lindern von Leiden, durch frühzeitiges Erkennen, gewissenhafte Einschätzung und Behandlung von Schmerzen sowie anderen belastenden Beschwerden körperlicher, psychosozialer und spiritueller Art.“

Wozu richtet die Stiftung Palliative Care ein?

Kliniken, Hospize, SAPV usw. können nur eine begrenzte Anzahl schwerstkranker Menschen betreuen und dies in der Regel nur für eine bestimmte Zeitspanne. An einer fachkundigen Betreuung hochaltriger, langfristig Kranker und auch sterbender Menschen im Pflegeheim führt deshalb kein Weg vorbei. Ein besonderes Anliegen der Stiftung: die seelsorgerliche Begleitung Schwerstkranker und Sterbender. Denn oftmals haben gerade auch vermeintlich glaubensferne Menschen am Ende Ihres Lebens existenzielle Fragen, die dringlich nach Antwort verlangen.

Warum zusätzliche Spenden – ein Platz im Pflegeheim 
ist doch schon so teuer?

Leider werden die Leistungen von Palliative Care nicht oder nur zum Teil von den Pflegesätzen abgedeckt. Auch deshalb vernetzen wir uns und werben in der Öffentlichkeit für unser Thema, um auf diesen dringenden Bedarf gesellschaftlich aufmerksam zu machen. Handeln müssen wir freilich jetzt. Wir rechnen mit jährlich rund 75.000 Euro - in drei Jahren damit 225.000 Euro - , die wir bis 2016 für die Etablierung von Palliative Care in der Stiftung insgesamt durch Spenden aufbringen müssen.